Michail Soschtschenko

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Schriftsteller; * 10. August 1895 in Poltava, † 22. Juli 1958 in Leningrad

    Ab 1918 war Soschtschenko Offizier der Roten Armee. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er freier Schriftsteller. Er verfasste humoristisch-satirische Erzählungen und Kurzgeschichten über den sowjetische Alltag. Seine Geschichten waren durchaus auch als Kritik an den Missständen in der Sowjetunion gedacht. Der Autor erwarb sich dadurch eine große Popularität, aber auch zunehmend das Misstrauen der Kulturfunktionäre. 1946 wurde Soschtschenko zusammen mit Anna Achmatowa aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam. Erst 1953 wurde er rehabilitiert.

    Werke: "Schlaf schneller, Genosse" (1937), "Das Himmelblaubuch" (1935) u.a.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Februar

    1807 Uraufführung der Schauspiels "Torquato Tasso" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1946 UNO-Resolution über das Nahost-Problem, in der der Abzug französischer und britischer Truppen aus Syrien und dem Libanon verlangt wird.
    1948 Die Volksrepublik Nordkorea wird gegründet, Hauptstadt ist Pjöngjang.