Michail Cheraskov

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Dichter; * 5. November 1733 in Perejaslaw, † 9. Oktober 1807 in Moskau

    adeliger Herkunft; Kurator der Moskauer Universität und Herausgeber verschiedener Zeitschriften.

    Cheraskov, Aufklärer und Freimaurer wie viele seiner Zeit- und Standesgenossen, begann als Klassizist mit Tragödien, Hymnen, Sendschreiben und Gedichten; seine letzten Werke zeigen Züge der aufkommenden Empfindsamkeit. Wichtig in der Geschichte der russischen Literatur ist Cheraskov vor allem durch seine epischen Dichtungen.

    Nach den missglückten Versuchen Kantemirs ("Petrida", 1730) und Lomonossows ("Petrvelikij", 1760) schuf Cheraskov ein nationales russisches Epos. Seine "Rossijada" (1779 im Laufe von 8 Jahren geschrieben) hat die Eroberung Kazans durch Ivan Groznyj zum Gegenstand. Abfassung und Erscheinen des Epos fiel in die Zeit der russisch-türkischen Auseinandersetzungen, die den Charakter eines Glaubenskampfes hatten und die Erinnerung an den Tatarenkrieg wachriefen, der mit der Eroberung Kazans eine entscheidende Wendung nahm. Elemente des ritterlichen Romans verbinden sich in der "Rossijada" mit Einflüssen westlicher Dichtungen (Voltaire und vor allem Milton).

    In einem späteren Epos, "Vladimir" (1785), feiert Cheroskow die Christianisierung Russlands. "Bachariana" (1803) ist eine Zaubererzählung, in der Cheraskov, zum Teil unter dem Einfluss Karamzins, mehr als bisher auf Elemente der russischen Märchen- und Sagenwelt zurückgriff.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden