Melvin Calvin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Chemiker; * 8. April 1911 in St. Paul, Minnesota, † 8. Januar 1997 in Berkeley, Kalifornien

    Promotion 1931 am Michigan College für Bergbau und Technologie, 1935-1937 Tätigkeit an der Universität Manchester in England. 1947-80 Professor an der Universität Berkeley; seit 1946 außerdem Direktor der Biochemischen Abteilung im Lawrence-Strahleninstitut (seit 1960 "Institut für Chemische Biodynamik").

    Calvin arbeitete über Elektronenaffinität der Halogene an der Universität Minnesota, dann in Manchester an Koordinationskatalyse, insbesondere bei Metalloporphyrinen. Damit wurden zwei Ergebnisse erzielt: Metall-Chelatverbindungen und Sauerstoff übertragende synthetische Chelatverbindungen. Die nähere Untersuchung galt dem elektronischen, fotoelektrischen und fotochemischen Verhalten solcher Stoffe; dann kam Calvin zum Problem der Fotosynthese. Bei seinen Experimenten markierte Calvin das Kohlendioxid, welches die Pflanzen aufnehmen, mit Kohlendioxid, welches das radioaktive Isotop Kohlenstoff-14 enthielt, um die chemischen Reaktionen beobachten zu können. Bei der Fotosynthese werden dann aus Kohlendioxid Kohlehydrate unter der Einwirkung von Licht. Die Serie von Einzelschritten, die dabei abläuft, wurde ihm zu Ehren als Calvin-Zyklus bezeichnet.

    Calvin erhielt 1961 den Nobelpreis für Chemie für seine Forschungen über die Kohlensäure-Assimilation (Fotosynthese) der Pflanzen.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!