Meersau-Haie

    Aus WISSEN-digital.de

    (Oxynotidae)

    Verbreitungsgebiet

    Die Familie der Meersau-Haie ist in einer Gattung mit nur drei verschiedenen Arten vor allem in den östlichen Teilen des Atlantik von England bis Südafrika verbreitet. Auch im Mittelmeer wurden schon einzelne Exemplare gesichtet.

    Körperbau

    Meersau-Haie erreichen eine Gesamtlänge, die einen Meter so gut wie nie überschreitet; ihr Körper ist hochrückig und wirkt im Vergleich mit anderen Haiarten plump. Als Bodenbewohner können die einzelnen Exemplare stark unterschiedliche Färbungen aufweisen, die von verschiedenen Brauntönen bis hin zu dunklem Grau oder Rotbraun reichen. Wegen ihrer bodennahen Lebensweise ist der Bauch der Tiere stark abgeplattet und so erscheint das Tier im Querschnitt dreieckig. Zwar ist die Schwanzflosse aller Meersau-Haiarten sehr klein, dafür weisen aber die beiden Rückenflossen je einen stachelartigen Rückenstrahl auf, der der Unterordnung der so genannten "Stachelhaie" den Namen verliehen hat. Der Kiefer der Meersau-Haie ist mit sechs Reihen von breiten Zähnen ausgestattet.

    Ernährung

    In Anpassung an seine Lebensweise ernährt sich der Meersau-Hai vornehmlich von Bodenbewohnern, wie etwa Krebsen oder Schnecken, deren Schalen er mit seinen kräftigen Kiefern ohne jede Mühe knacken kann.

    Fortpflanzung

    Die Keimesentwicklung dieses Meeresbewohners erfolgt ovovivipar. Die Jungtiere verlassen die Eier noch im Körper des Muttertieres und verweilen dort noch einige Zeit, bevor sie sozusagen ein zweites Mal geboren werden.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Stachelhaie (Squaloidei) in der Ordnung der Haie (Selachii).

    KALENDERBLATT - 9. Dezember

    1905 Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche in Frankreich.
    1948 Die UNO-Vollversammlung verabschiedet einstimmig die Konvention gegen Völkermord (Genozid).
    1956 Vier Wochen nach der Niederwerfung des Aufstands wird von neuem der Ausnahmezustand über Ungarn verhängt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!