Max Ophüls

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur; * 6. Mai 1902 in Saarbrücken, † 26. März 1957 in Hamburg

    Datei:Ophuls.jpg
    Max Ophüls

    alias: Max Oppenheimer

    Ophüls begann seine Karriere 1919 als Theaterregisseur; 1930 wechselte er zum Film. Zu seinen frühen Werken gehören "Die verkaufte Braut" (1932) und "Liebelei" (1933). Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ging Ophüls ins Exil und nahm 1938 die französische Staatsbürgerschaft an. In den 40er Jahren lebte er in den USA, erst nach dem Krieg kehrte er nach Europa zurück. Die Filme von Ophüls bewegen sich auf hohem erzählerischem Niveau und zeichnen sich meist durch eine melancholische Grundstimmung aus.

    Filme (Auswahl)

    1932 - Die verkaufte Braut (Regie)

    1933 - Liebelei (Buch und Regie)

    1936 - Zärtliche Feindin (La tendre ennemie, Buch und Regie)

    1940 - Von Mayerling bis Sarajevo (De Mayerling a Sarajevo, Regie)

    1948 - Brief einer Unbekannten (Letter from a Unknown Woman, Regie)

    1949 - Gefangen (Caught, Regie)

    1950 - Der Reigen (La ronde, nach A. Schnitzler, Buch und Regie)

    1953 - Madame de ... (Buch, Regie und Produzent)

    1955 - Lola Montez (Lola Montes, Buch und Regie)

    Zitat
    M. Ophüls: Es ist das Geheimnis einer guten Ehe, dass einer Serienaufführung immer wieder Premierenstimmung gegeben wird.

    KALENDERBLATT - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!