Max Ernst

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 2. April 1891 in Brühl bei Köln, † 1. April 1976 in Paris

    führender Meister des Surrealismus; begegnete 1910 A. Macke, schloss sich später den Dadaisten an und begründete 1919 zusammen mit H. ArpDada in Köln, gehörte seit 1921 der Pariser Gruppe der Surrealisten an. Ernst wurde auf Grund seiner surrealistischen Arbeiten von den Nationalsozialisten auf die schwarze Liste gesetzt. 1939 bei Kriegsausbruch wurde er zunächst inhaftiert, konnte mit seiner dritten Frau Peggy Guggenheim aber in die USA ausreisen. 1941-45 war er in New York tätig, seit 1946 in Sedona (Arizona). Seit 1950 häufige Aufenthalte in Paris, 1968 Niederlassung in Seillans.

    Sein Interesse für das Frühwerk Giorgio de Chiricos führte Ernst 1924 zur Ölmalerei. In der Frottage-Technik, bei der der Bleistift über Papiere reibt, die auf Fußbodendielen, Blätter und dergleichen gelegt werden, kam er zu grafischen Strukturen von erstaunlicher Wirkung. In seinen "Collages" bildete er grafische Zyklen, in denen er Teile aus alten Holzschnittillustrationen so zusammen klebte, so dass ein neuer fantastischer Zusammenhang entstand. Neben Ölgemälden entstanden Frottagen, Fotomontagen, Décalcomanien, Bilder in Dripping-Technik, Plastiken u.a. Collage-Roman "La Femme à 100 Têtes" (1929). Seine "Schriften" wurden herausgegeben von W. Spies (1975).

    KALENDERBLATT - 25. Oktober

    1899 Uraufführung der österreichischen Operette "Wiener Blut" von Johann Strauß in Wien.
    1904 Der erste Abschnitt der Bagdad-Bahn wird dem Verkehr übergeben.
    1905 Die Personalunion Norwegens mit dem schwedischen Königshaus wird im Karlstadter Übereinkommen aufgelöst; Norwegen wird souveräner Staat.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!