Max Dreyer

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 25. September 1862, † 1937

    In Rostock geboren, besuchte Dreyer das Gymnasium und die Universität seiner Vaterstadt, studierte zuerst Theologie, dann deutsche Philologie, Geschichte und Philosophie und trat in die Lehrerlaufbahn ein. 1888 bis 1898 war er als Redakteur der "Täglichen Rundschau" in Berlin tätig und lebte hier als freier Schriftsteller.

    Außer durch Novellen und Skizzen hat sich Dreyer vor allem durch seine dramatischen Werke einen Namen gemacht. In seinen Dramen "Drei", "Winterschlaf", "Hans", "Der Probekandidat", "Der Sieger", "Das Tal des Lebens" sowie in den Komödien "Eine", "In Behandlung" und "Großmama" hat er oft bedeutende Probleme durch fesselnde Darstellung der Handlung, eigenartige Charakterzeichnung und gute Milieuschilderung zur Anschauung gebracht.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.