Mathew B. Brady

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Porträt- und Dokumentarfotograf; * 1823 in Warren County, New York, † 15. Januar 1896 in New York

    Mathew Brady wurde durch seine Fotografien aus dem amerikanischen Bürgerkrieg bekannt.

    Nach einem Fotografiestudium in New York eröffnete er dort 1944 ein Fotostudio. Er wurde schnell bekannt als Fotograf berühmter Persönlichkeiten (Abraham Lincoln u.a.). Schließlich wandte er sich dem amerikanischen Bürgerkrieg zu und plante eine Dokumentation. Zusammen mit anderen Fotografen machte er mit mobilen Studios über 3 500 Fotografien von den Schlachtfeldern und vom Soldatenalltag. Nach dem Krieg musste er jedoch feststellen, dass ein Großteil der amerikanischen Bevölkerung nicht mehr an Kriegsbildern interessiert war. Brady starb 1869 mittellos und ungewürdigt.

    Trotzdem hatte sein Schaffen erheblichen Einfluss auf die spätere Fotografiekunst. Brady zeigte, dass Fotos mehr sein können als nur gestellte Porträts, darüber hinaus schuf er die erste Fotodokumentation eines Kriegs.

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!