Martina Navratilova

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Tennisspielerin; * 18. Oktober 1956 in Revnice bei Prag (Tschechische Republik)

    neunmalige Wimbledon-Gewinnerin, außerdem siegte sie viermal bei den US Open, dreimal bei den Australian Open und zweimal bei den French Open. Martina Navratilova ist eine der erfolgreichsten Tennisspielerinnen aller Zeiten: Von 1973 bis 1994 erreichte sie mit 167 Siegen im Einzel und 165 Siegen im Doppel eine unerreichte Zahl von Erfolgen. 1979 war sie zum ersten Mal die Nummer Eins im Damentennis, eine Position, die sie von 1982 bis 1987 über einen Zeitraum von 282 Wochen inne hatte. Die Stärken der Linkshänderin liegen im Serve-and-Volley-Spiel, bei dem sie ihre Aufschlagstärke ausspielen kann. 1994 bestritt sie ihr letztes offizielles Match in New York, kehrte jedoch Ender 1990er Jahre in den Wettkampfsport zurück und war vor allem im Mixed erfolgreich: Sie gewann unter anderem zusammen mit Leander Paes 2003 die Australien Open und Wimbeldon. 2004 gab sie schließlich auch ihr Debüt bei Olympia: Im Doppel trat sie zusammen mit Lisa Raymond an und scheiterte im Viertelfinale.

    Bei einem Aufenthalt 1975 in den USA beantragte sie politisches Asyl, 1981 wurde die gebürtige Tschechin amerikanische Staatsbürgerin.

    Navratilova wurde im Juli 2000 in die Hall of Fame des Tennissports aufgenommen.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!