Martin Opitz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 23. Dezember 1597 in Bunzlau, † 20. August 1639 in Danzig

    alias: Martinus Opitius, Opicius, M.O. von Boberfeld(t), Der Gekrönte;

    nach dem Besuch des Gymnasiums studierte der Sohn eines Fleischers ab 1619 in Heidelberg. Er wich vor dem Dreißigjährigen Krieg nach Leyden aus und kehrte erst im Sommer 1621 nach Schlesien zurück. Von dort zog er weiter ins reformierte Siebenbürgen, kehrte 1623 wieder zurück, um anlässlich des Todes von Erzherzog Karl mit einer schlesischen Delegation nach Wien zu gehen. Dort erhielt er auf Grund eines Stegreifgedichts die Auszeichnung eines "gekrönten Poeten", 1627 die Nobilitierung. Er kam als Diplomat nach Berlin, Dresden, Warschau, Prag und Paris. Schließlich wurde er Sekretär des polnischen Königs Wladislaw IV. und starb 1639 an der Pest.

    Hauptwerke: "Buch der teutschen Poeterey", "Trostgedichte in Widerwärtigkeit des Krieges".

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!