Martin Opitz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 23. Dezember 1597 in Bunzlau, † 20. August 1639 in Danzig

    alias: Martinus Opitius, Opicius, M.O. von Boberfeld(t), Der Gekrönte;

    nach dem Besuch des Gymnasiums studierte der Sohn eines Fleischers ab 1619 in Heidelberg. Er wich vor dem Dreißigjährigen Krieg nach Leyden aus und kehrte erst im Sommer 1621 nach Schlesien zurück. Von dort zog er weiter ins reformierte Siebenbürgen, kehrte 1623 wieder zurück, um anlässlich des Todes von Erzherzog Karl mit einer schlesischen Delegation nach Wien zu gehen. Dort erhielt er auf Grund eines Stegreifgedichts die Auszeichnung eines "gekrönten Poeten", 1627 die Nobilitierung. Er kam als Diplomat nach Berlin, Dresden, Warschau, Prag und Paris. Schließlich wurde er Sekretär des polnischen Königs Wladislaw IV. und starb 1639 an der Pest.

    Hauptwerke: "Buch der teutschen Poeterey", "Trostgedichte in Widerwärtigkeit des Krieges".

    KALENDERBLATT - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!