Marie Schiei

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 26. November 1919, † 21. Mai 1983

    Marie Schiei stammt aus einer sozialdemokratischen Arbeiterfamilie, machte die mittlere Reife, arbeitete als Verkäuferin, bei der Post und als Kommunalangestellte. 1945 floh sie mit ihrem Kind - ihr Mann war gefallen - von Ostpreußen ins Weserbergland. Seit 1947 in Berlin, arbeitete sie zunächst als Lehrerin, dann als Rektorin und schließlich als Schulrätin. In die SPD trat Marie Schiei 1949 ein und wurde 1969 in den Bundestag delegiert. Hier nahm sie mit großem Engagement die Arbeit in verschiedenen Ausschüssen auf. 1974 holte Bundeskanzler Helmut Schmidt sie ins Bundeskanzleramt als Parlamentarische Staatssekretärin. Zwei Jahre später wurde sie Ministerin für Wirtschaftliche Zusammenarbeit. Ihre Afrikareise 1977 und ihre politischen Aktivitäten für Somalia trugen ihr viel Kritik ein. Nach der Kabinettsumbildung 1978 gab Marie Schiei ihr Ministeramt auf und übernahm den Außenpolitischen Arbeitskreis der SPD-Bundestagsfraktion.

    Aus gesundheitlichen Gründen zog sich Marie Schiei Mitte 1982 von allen politischen Aktivitäten zurück.

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!