Mani

    Aus WISSEN-digital.de

    babylonischer Religionsstifter; * 14. April 216 in Mardinu oder Afrunya, Babylonien, † 26. Februar 277 in Gundischahpur

    Stifter des Manichäismus.

    Wirkte im Sassanidenreich, wurde von den Magiern als Vertretern der Staatsreligion verfolgt, genoss eine Zeitland königliche Gunst, fiel in Ungnade und wurde (der unsicheren, widerspruchsvollen Überlieferung nach) in Babylon gekreuzigt (neuerdings wird er statt als "Prophet" als "Theosoph" bezeichnet).

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!