Malabo

    Aus WISSEN-digital.de

    {{#box:start|infobox}}

    Malabo

    Staat Äquatorialguinea
    Höhe – m.ü.NN
    Fläche – km²
    Einwohner 60.100

    {{#box:end}}


    früher: Port Clarence oder Clarencetown, Santa Isabel;

    Hauptstadt von Äquatorialguinea, auf der Insel Bioko gelegen; ca. 60 100 Einwohner.

    Hafen, Kakaoherstellung, Kaffeeexport, Landwirtschaft, Fischerei.

    Stadtgründung 1827 durch die Briten (Port Clarence oder Clarencetown). Bis 1840 gab es im heutigen Malabo eine Gegenbewegung zum Sklavenhandel. Nach der Umbenennung in Santa Isabel wurde die Stadt zur Hauptstadt von Spanisch-Guinea. Seit 1968 ist Malabo Hauptstadt des unabhängigen Staates Äquatorialguinea; den heutigen Namen erhielt die Stadt allerdings erst 1973.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.