Magisches Auge

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein magisches Auge bzw. eine Abstimmanzeigeröhre ist eine Elektronenröhre in röhrenbestückten Rundfunkempfängern, Tonbandgeräten und Verstärkern die zur Abstimmanzeige bzw. Aussteuerungskontrolle dient.

    Eine solche spezielle Elektronenröhre besitzt einen grünlich fluoreszierenden Leuchtschirm, der in Abhängigkeit von der Größe des Anodenstromes balken- oder fächerförmig erhellt oder verdunkelt wird, wobei ein oder mehrere Leuchtfelder die relativen Maximal- und Minimalwerte anzeigen. Die Größe des Anodenstromes wird hierbei von der Schwundregelspannung beeinflusst und optisch durch das Verhältnis zwischen leuchtender und dunkel bleibender Leuchtschirmfläche angezeigt.

    Je nach Form des Leuchtschirmes spricht man vom magischen Auge (fächerförmige Leuchtsektoren) oder vom magischen Band (rechteckförmige, parallel nebeneinander angeordnete Leuchtbalken). An den heutigen Rundfunkempfängern mit Halbleiterbauelementen (Halbleiter) erfolgt die Abstimmanzeige nicht mehr mithilfe eines magischen Auges. Üblich sind gegenwärtig z.B. Anzeigen mit Zeigermessgeräten oder mit Leuchtdioden.

    KALENDERBLATT - 25. Mai

    1895 Der Ästhet und Dandy Oscar Wilde wird wegen homosexueller Beziehungen zu zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Wilde, zuvor der literarische Abgott der englischen Gesellschaft, wird fortan totgeschwiegen. Er zerbricht an der viktorianischen Moral, die er einst in seinen Werken kritisierte.
    1944 Island wird durch Volksabstimmung unabhängig von Dänemark.
    1963 30 afrikanische Staaten schließen sich zur Organisation für die Afrikanische Einheit ("Organization of African Unity", OAU) zusammen und unterzeichnen eine Afrika-Charta.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!