Magdalena Gabriela Marchesa di Canossa

    Aus WISSEN-digital.de

    italienische Ordengründerin; * 2. März 1774 in Verona, † 10. April 1834 in Verona

    Heilige; Gründerin der "Töchter der Liebe" (der Canossianerinnen).

    Die Tochter aus adeliger Veroneser Familie wuchs, nachdem der Vater gestorben und die Mutter das Haus verlassen und sich neu verheiratet hatte, bei ihrem Onkel auf. Schon in ihrer Jugend kümmerte sie sich um die Kranken und Bedürftigen in den Armenvierteln ihrer Heimatstadt. Zweimal versuchte sie, sich in das Klosterleben der Karmeliterinnen einzugewöhnen, gab aber jeweils nach kurzer Zeit wieder auf, weil sie sich nicht hinter den Mauern eines Kloster verstecken, sondern den Armen helfen wollte.

    Schließlich richtete sie 1807 in dem verlassenen Kloster St. Joseph in ihrer Heimatstadt ein Heim für verlassene und verwaiste Kinder ein und gründete ein Jahr später den Orden der "Töchter der Liebe", der 1828 vom Vatikan bestätigt wurde und zu dem heute über 300 Häuser mit über 4 500 Schwestern zählen.

    Magdalena di Canossa wurde 1941 von Pius XII. selig, 1988 von Johannes Paul II. heilig gesprochen. Fest: 10. April.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!