Lungenfische

    Aus WISSEN-digital.de

    (Dipnoi)

    Lungenfische leben in warmen Süßgewässern im Osten Australiens, im Südwesten Afrikas und im Nordwesten Südamerikas.

    Sie erreichen eine Länge zwischen 60 Zentimetern und einem Meter; einige Arten können sogar bis zu zwei Meter lang werden.

    Ihr aalartiger Körper ist braun gesprenkelt. Sie besitzen außer den Kiemen unpaarige oder paarige Lungensäcke, mit denen sie Sauerstoff aus der Luft aufnehmen können. Während die Lungenfische Afrikas und Amerikas (Gattungen Protopterus und Lepidosiren) zur Wasseroberfläche aufsteigen müssen, um zu atmen, kann der Australische Lungenfisch (Neoceratodus forsteri) auch aus dem Wasser genügend Sauerstoff zum Atmen aufnehmen.

    Der Afrikanische Lungenfische halten einen Sommerschlaf, der in der Regel einige Monate dauert. Der Fisch vergräbt sich dazu im Schlamm und sondert Schleim ab, der ihn umhüllt und hart wird; nur ein kleines, verschließbares Atemloch bleibt frei. Wenn die Trockenperiode vorüber ist, kommt der Fisch heraus und lebt wieder im Wasser.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Knochenfische (Osteichthyes).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!