Ludwig Marcuse

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Literaturkritiker und Philosoph; * 8. Februar 1894 in Berlin, † 2. August 1971 in München

    alias: Heinz Raabe;

    1933 emigrierte Marcuse in die USA, wo er von 1946 bis 1961 eine Professur in Los Angeles innehatte. 1962 kehrte er in die Bundesrepublik Deutschland zurück.

    Marcuse schrieb Biografien, kulturkritische Werke und seine Autobiografie. Bekannt wurde er vor allem durch "Obszön. Geschichte einer Entrüstung" (1962). Marcuse vertrat eine grundsätzlich pessimistische Weltanschauung. Er kämpfte gegen den Wahrheitsanspruch in sich geschlossener philosophischer Systeme.

    Werke: "Georg Büchner" (1922), "Philosophie des Glücks" (1949), "Sigmund Freud" (1956)

    Zitat
    L. Marcuse: Der Glaube an das Gedruckte ist seit Gutenberg einer der mächtigsten Aberglauben dieser Welt.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!