Ludwig I. der Fromme (Hl. Römisches Reich)

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-römischer Kaiser; * 778 in Chasseneuil, † 20. Juni 840 bei Ingelheim

    Der dritte Sohn Karls des Großen regierte von 814 bis 840.

    Datei:M 10v0010a.jpg
    Ludwig der Fromme; Miniatur in »De laudibus sanctae crucis« von Hrabanus Maurus

    Nach dem Tod seiner beiden Brüder wurde er 813 von seinem Vater zum Mitkaiser und Nachfolger designiert. Er ließ sich selbst ohne päpstliche Mitwirkung krönen und übernahm nach dem Tod seines Vaters 1814 dessen Nachfolge. Ludwig wurde von Papst Stephan IV. in Reims 816 nochmals gekrönt (zum Zeichen, dass das Kaisertum eine vom Papsttum verliehene Würde darstellte).

    Er teilte 817 durch "ordinatio imperii" (Gliederung des Reiches und Erbfolgeordnung) wie ein Grundherr sein Reich unter seine Söhne Ludwig, Lothar (Mitkaiser und Nachfolger) und Pippin, änderte aber zugunsten seines Sohnes Karl aus der zweiten Ehe mit der Welfin Judith 823 und 829 die Teilung ab, so dass es zur Empörung der drei älteren Brüder gegen den Vater kam, der auf dem Lügenfeld bei Colmar besiegt und gedemütigt wurde (öffentliche Kirchenbuße) und nur durch die Uneinigkeit der Sieger den Thron behaupten konnte. Nach seinem Tod entstand ein Bruderkrieg, die Reichsteilung wurde durch den Vertrag von Verdun 843 festgelegt.

    KALENDERBLATT - 29. September

    1227 Papst Gregor IX. erlässt den Kirchenbann gegen den deutsch-römischen Kaiser Friedrich II.
    1918 Der deutsche Reichskanzler Hertling tritt zurück.
    1945 Der erste bayerische Ministerpräsident der Nachkriegszeit, Fritz Schäffer, wird von der amerikanischen Militärregierung seines Postens enthoben. Er hat frühere Mitglieder der NSDAP als Beamte eingestellt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!