Lucas Cranach (der Ältere)

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Kupferstecher; * 1472 in Kronach, † 16. Oktober 1553 in Weimar

    eigentlich: Hans Müller;

    Datei:Cran1901.jpg
    Lucas Cranach

    Der Vater von Hans Cranach und Lucas Cranach dem Jüngeren ist der bedeutendste Maler der deutschen Renaissance neben A. Dürer und A. Altdorfer.

    Über die Ausbildung Cranachs ist nur wenig bekannt, vermutlich wurde er in der Werkstatt seines Vaters ausgebildet. Biografisch fassbar wird er erst bei seinem Wienaufenthalt 1501 bis 1504; aus dieser Zeit stammen die frühesten datierten Werke, wie z.B. die ausdrucksstarke "Kreuzigung Christi" von 1503. In ihr zeigt sich ein starker Einfluss der Maler der Donauschule.

    1505 berief Kurfürst Friedrich der Weise Cranach als Hofmaler an seinen Hof nach Wittenberg. Der Maler führte in Wittenberg eine große Werkstatt, die weit über die Landesgrenzen Sachsens bekannt war und Hunderte von Gemälden produzierte. 1537 wurde Cranach Bürgermeister von Wittenberg. In seinen letzten Lebensjahren war Cranach am Weimarer Hof tätig.

    Cranach porträtierte zahlreiche große Persönlichkeiten seiner Zeit, darunter auch den deutschen Kaiser Maximilian I. und den Kronprinzen, den späteren Karl V. Für seine höfischen Auftraggeber fertigte Cranach auch zahlreiche mythologische und allegorisch Gemälde an, die er in verschiedenen Variationen wiederholte. Seine zierlichen, anmutigen Frauengestalten posieren meist vor dunklem Hintergrund.

    Cranach war ein überzeugter Anhänger der Reformation und ein Freund Martin Luthers und Melanchthons. Er malte Porträts verschiedener Persönlichkeiten der Reformation und illustrierte Luthers Bibel sowie Reformationsschriften. Ab 1515 war Cranach an der Gestaltung des Gebetbuchs Kaiser Maximilians beteiligt.

    Hauptwerke

    "Bildnis Dr. Cuspinian" (1503, Winterthur, Sammlung Reinhart); "Kreuzigung Christi" (1503, München, Alte Pinakothek); "Ruhe auf der Flucht" (1504, Berlin, Staatliche Museen); "Venus" (1509, Sankt Petersburg, Eremitage); "Das Parisurteil" (1529, New York, Metropolitan Museum); "Apollo und Diana" (1530, Berlin).

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!