Louis Aragon

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 3. Oktober 1897 in Paris, † 24. Dezember 1982 in Paris


    neben André Breton Mitbegründer des literarischen Surrealismus; bereits in seinem Erstlingswerk "Pariser Landleben" (1926, dt. 1969) kritisierte Aragon das Bürgertum aufs Heftigste. 1927 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei und wandte sich immer mehr dem Sozialistischen Realismus zu. Während des Zweiten Weltkriegs engagierte sich der politisch aktive Schriftsteller stark in der Résistance.

    Hauptwerke: "Die wirkliche Welt" (1934-1944), "Die Karwoche" (1958, dt. 1960), "Leere Spiegel" (1965, dt. 1968), "Henri Matisse" (1971, dt. 1974).

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.