Lothar de Maizière

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 2. März 1940 in Nordhausen

    Der seit 1956 der Ost-CDU angehörende Politiker wurde 1986 Vizepräsident der Synode des Bundes Evangelischer Kirchen in der DDR. 1989 wurde er zum Vorsitzenden der Ost-CDU gewählt, die er von der SED abgrenzte und für die er als Kirchenminister in die Regierung Modrow eintrat. Nach dem Sieg der CDU bei den ersten freien Wahlen zur Volkskammer am 18. März 1990 wurde de Maizière erster und letzter frei gewählter Ministerpräsident der DDR, deren Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland seine Regierung am 3. Oktober 1990 vollzog. In der Gesamt-CDU stieg er zum stellvertretenden Parteivorsitzenden an der Seite Helmut Kohls und zum Minister ohne Geschäftsbereich auf. Er trat aber 1991 von allen Ämtern zurück, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, dass er in den 80er Jahren als inoffizieller Mitarbeiter "Czerni" mit dem Staatssicherheitsdienst der DDR (Stasi) kooperiert habe. Seit 1996 arbeitet er als Anwalt in Berlin.

    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!