Logik (Allgemein)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: logos, "Wort")

    Lehre vom richtigen, d.h. schlüssigen Denken. Die Logik hat große Bedeutung in der Philosophie, besonders in ihren Teildisziplinen Sprachphilosophie, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, aber auch in der Mathematik und der Informatik.

    Die Prinzipien der Logik sind in vier Grundsätzen dargelegt:

    1. Satz der Identität (Begriffe sollen stets die gleiche Bedeutung haben);

    2. Satz des Widerspruchs (gleichzeitige Bejahung und Verneinung einer Aussage ist unmöglich);

    3. Satz vom ausgeschlossenen Dritten (von zwei widersprüchlichen Aussagen kann nur eine richtig sein, keine dritte);

    4. Satz vom zureichenden Grund (nichts geschieht ohne einen Grund).

    In der traditionellen, auf Aristoteles zurückgehenden Logik umfasst diese drei Bereiche, die Lehren vom Begriff, vom Urteil und vom Schluss. Gegenwärtig unterscheidet man verschiedene Formen der Logik voneinander, unter anderem formale Logik, Modallogik, mehrwertige Logik, intuitionistische Logik und deontische Logik.

    KALENDERBLATT - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!