Lisa Tetzner

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Jugendschriftstellerin und Märchensammlerin; * 10. November 1894 in Zittau, † 2. Juli 1963 in Lugano

    Das preußische Kultusministerium stellte Lisa Tetzner als Märchenerzählerin an; mit ihren Märchenstunden am Berliner Rundfunk fand sie nicht nur begeisterte Hörer unter den Kindern, sondern auch unter den Erwachsenen. Nach Hitlers Regierungsantritt emigrierten Lisa Tetzner und ihr Mann in die Schweiz; dort erhielt sie an der Universität Basel eine Dozentur für Sprachenerziehung. Das kantonale Lehrerseminar gab ihr einen Lehrauftrag für Märchenerzählung, den sie über fünfzehn Jahre lang mit beachtlichen Erfolgen erfüllte. Ihre Märchensammlungen gelten als die bedeutendsten neueren Werke dieser Art. Sie erwies sich mit ihren zahlreichen Erzählungen und Romanen als Jugendschriftstellerin von hohem Rang. Ihr Hauptwerk ist der neunbändige Roman "Erlebnisse und Abenteuer der Kinder aus Nr. 67" (1933-49), in dem sie die Verhältnisse im nationalsozialistischen Deutschland behandelt.

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.