Leonid Iljitsch Breschnew

    Aus WISSEN-digital.de

    sowjetischer Politiker; * 19. Dezember 1906 in Kamenskoje (Ukraine), † 10. November 1982 in Moskau

    seit 1952 im Zentralkomitee, seit 1957 Mitglied des Präsidiums der KPdSU. 1960-1964 war Breschnew Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets. 1964 wurde er als Nachfolger Chruschtschows Erster Sekretär des Zentralkomitees und damit mächtigster Mann der Sowjetunion. Außenpolitisch war er vor allem um die Sicherung der Weltmachtstellung der UdSSR und deren Hegemonie in Osteuropa bemüht, innenpolitisch setzte er den wirtschaftlich-technischen Modernisierungsprozesses bei restaurativen Tendenzen fort. 1976 wurde er Marschall der Sowjetunion, seit 1977 war er als Vorsitzender des Präsidiums des Obersten Sowjets Staatsoberhaupt.

    Er verfasste die so genannte Breschnew-Doktrin: Die Interessen der kommunistischen Gemeinschaft haben Vorrang vor den nationalen Interessen eines Staates.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!