Leonhard Frank

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. September 1882 in Würzburg, † 18. August 1961 in München


    verfasste Romane und Erzählungen mit vorwiegend sozialrevolutionärer Tendenz; verbrachte den Ersten Weltkrieg in der Schweiz, wo er "Der Mensch ist gut" (1918) schrieb. Mit den Schwierigkeiten der Kriegsheimkehrer, der Revolution und der Arbeitslosigkeit beschäftigten sich die Romane der zwanziger Jahre (unter andrem "Der Bürger" (1924), "Karl und Anna" (1927), "Das Ochsenfurter Männerquartett" (1927)); 1933 emigrierte er nach Frankreich, wurde dort inhaftiert; 1944-50 befand er sich im Exil in den USA; erhielt 1957 das Große Bundesverdienstkreuz.

    Weitere Werke: "Die Räuberbande" (1914), "Die Jünger Jesu" (1949), "Deutsche Novelle" (erschienen erst 1954), "Links, wo das Herz ist" (1952) u.a.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.