Lamaismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (tibetanisch: Lama, "der Obere")

    Datei:Ge 679056.jpg
    Der Dalai Lama in den 60er Jahren

    Sonderform des im 7. Jh. n.Chr. nach Tibet eingeführten Buddhismus, gekennzeichnet durch Zutaten aus dem alttibetanischen Ritual (Gebetsmühlen) und strenge Hierarchie. Die entscheidende Ausprägung im 15. Jh. durch Tsong-kha-pa, mannigfaltige Kult- und asketische Lebensformen; Mischung aus buddhistischer Philosophie, prunkvollen Kults und eigenem Dämonen- und Zauberglauben; zahlreiche Klöster (bis zu 4 000 Mönche). Religiöses Ziel: verbesserte Wiedergeburt oder Nirwana, die Lamas gelten als Wiederverkörperung göttlicher Wesen. Neben dem Dalai-Lama in Lhasa, der zugleich weltliches Oberhaupt von Tibet ist, steht gleichrangig der Pantschen-rinpo-tscha oder Taschi-Lama in Taschi-lun-po als vornehmlich religiöses Oberhaupt. Der Lamaismus wird von der Volksrepublik China bekämpft (der 14. Dalai-Lama floh 1959 von Lhasa nach Indien). Er ist auch in der Nordmongolei und in Nordchina verbreitet.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!