Léopold Sédar Senghor

    Aus WISSEN-digital.de

    senegalesischer Politiker und Schriftsteller; * 9. Oktober 1906 in Joal, † 20. Dezember 2001 in Verson, Normandie

    Senghor war von 1946 bis 1958 Abgeordneter für Senegal in der französischen Nationalversammlung, ab 1958 Generalsekretär der Union Progressiste Senegalaise (seit 1976 Parti Socialiste Senegalaise) und führend in der Unabhängigkeitsbewegung der französischen Kolonie Senegal. 1959/60 amtierte er als Präsident der Föderation Mali, 1960 bis 1980 dann als Präsident der unabhängigen Republik Senegal.

    Léopold Sédar Senghor wurde auch durch seine Gedichte international bekannt. In den 1930er Jahren begründete er zusammen mit Aimé Césaire in Paris die literarische Bewegung der Négritude. Senghor erhielt 1968 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. 1984 wurde er als erster Farbiger in die Académie française aufgenommen.

    Werke: "Schattengesänge" (Gedichte, 1945), "Äthiopische Gesänge" (Gedichte, 1956), "Nocturnes" (Gedichte, 1961) u.a.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Februar

    1807 Uraufführung der Schauspiels "Torquato Tasso" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1946 UNO-Resolution über das Nahost-Problem, in der der Abzug französischer und britischer Truppen aus Syrien und dem Libanon verlangt wird.
    1948 Die Volksrepublik Nordkorea wird gegründet, Hauptstadt ist Pjöngjang.