L'art pour l'art

    Aus WISSEN-digital.de

    (französisch "die Kunst um der Kunst willen")

    von dem Franzosen V. Cousin 1836 geprägtes Schlagwort für eine Kunstauffassung, die in Frankreich zwischen 1830 und 1870 ein starkes Echo (T. Gautier) fand. Ihre Theorie besagt, dass Kunst allein Selbstzweck und die Gestaltung des (nutzlosen) Schönen ist, isoliert von außerkünstlerischer Realität und ethischen Werten, denen die Kunst überlegen ist. Die künstlerische Form besitzt absolute Priorität, und nur die ästhetische Gestaltung des Kunstwerkes übt Wirkung aus. Vor allem in der Literatur fand diese Kunsttheorie Anhänger (unter anderem in Frankreich G. Flaubert, C. Baudelaire, die Brüder Goncourt, in England O. Wilde und W. Pater, in Deutschland der George-Kreis, in Russland der Formalismus), aber auch unter den Malern des Impressionismus und den Vertretern der Kunstwissenschaft, die eine formanalytische Betrachtungsweise bevorzugten.

    KALENDERBLATT - 4. Dezember

    1154 Der englische Kardinal Nicholas Breakspeare wird zum Papst Hadrian IV. gekrönt.
    1948 Nachdem im April über 1 000 Studenten für ihre Gründung demonstriert haben, wird die Freie Universität Berlin im Westteil der Stadt gegründet.
    1976 Der Staatspräsident der Zentralafrikanischen Republik, Jean Bedel Bokassa, lässt sich zum Kaiser ausrufen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!