Kurt von Schuschnigg

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Politiker; * 14. Dezember 1897 in Riva, Gardasee, † 18. November 1977 in Mutters, Tirol

    Datei:SCHU0078.jpg
    Kurt von Schuschnigg; Wahlplakat

    Schuschnigg war Mitglied der christlich-sozialen Partei und wurde nach der Ermordung von Bundeskanzler Dollfuß 1934 dessen Nachfolger. Ab 1936 führte er auch die Vaterländische Front. In seiner Außenpolitik versuchte er Österreichs Unabhängigkeit zu bewahren. Von Hitler wurde ihm das "Berchtesgadener Abkommen" aufgezwungen, das unter anderem die ungehinderte Betätigung der NSDAP in Österreich gestattete.

    Am 11. März 1938 trat Schuschnigg auf Druck der Nationalsozialisten zurück. Am 12. März begann unter dem Jubel der österreichischen Bevölkerung der Einmarsch der deutschen Wehrmacht. Schuschnigg fiel der Gestapo in die Hände und verbrachte vier Jahre als "Ehrenhäftling" in einem Konzentrationslager. Nach dem Krieg lehrte er in den USA an einer Universität in St. Louis und wurde 1956 US-Staatsbürger. 1967 kehrte er ins heimatliche Tirol zurück.

    KALENDERBLATT - 7. Juli

    1807 Napoleon I. und Zar Alexander I. schließen den Vertrag von Tilsit, in dem die Schaffung eines Herzogtums Warschau und die weitere, wenn auch stark reduzierte, Selbstständigkeit Preußens vereinbart wird.
    1871 Ghana wird britische Kolonie.
    1956 Der Bundestag billigt das Wehrpflichtgesetz.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!