Kurt Georg Kiesinger

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 6. April 1904 in Ebingen, † 9. März 1988 in Tübingen

    Datei:KIES0046.jpg
    Kurt G. Kiesinger

    promovierter Jurist; 1949-58 und 1969-80 Mitglied des Bundestages; 1958-66 Ministerpräsident von Baden-Württemberg; 1966-69 Bundeskanzler der Großen Koalition zwischen CDU und SPD (Willy Brandt Vizekanzler und Bundesaußenminister).

    Schwerpunkt der Regierung Kiesinger war die Ostpolitik, die unter anderem zur Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zu Rumänien führte; gute Kontakte zu Prag und Budapest froren jedoch durch sowjetische Reserviertheit und das Ende des "Prager Frühlings" (August 1968) wieder ein.

    Kiesingers öffentliche Ausstrahlung war geschätzt. Seine Mitgliedschaft in der NSDAP sowie seine Mitarbeit im Auswärtigen Amt Ribbentrops boten allerdings Angriffsflächen, verminderten teilweise seinen internationalen Kredit und stießen auf die Missbilligung einer politisch erwachenden Jugend, die sich wegen des Fehlens einer parlamentarischen Opposition zu einer außerparlamentarischen formierte.

    1967-71 war Kiesinger Bundesvorsitzender der CDU.

    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!