Kurt Biedenkopf

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 28. Januar 1930 in Ludwigshafen

    1973 war der langjährige Professor und Rektor der Ruhr-Universität Bochum in die aktive Politik eingetreten und hatte als Generalsekretär maßgeblich die Arbeit der CDU-Grundsatzkommission geprägt. Sein Ruf als Vordenker der Union brachte ihn zunehmend in Rivalität zu Helmut Kohl, dem inhaltlich wie taktisch andere Konzepte zur Erlangung der Macht in Bonn vorschwebten. Biedenkopf wich dem Konflikt durch den Abgang in die Landespolitik aus: In den 80er Jahren führte er die Opposition im Düsseldorfer Landtag. 1991 bis 1995 war er Vorsitzender des CDU-Landesverbands Sachsen. Von 1990 bis 2002 war er Ministerpräsident des Freistaats Sachsen; Biedenkopf trat wegen mehrerer Affären im April 2002 vorzeitig zurück.

    Im September 2002 berief ihn Bundeskanzler Gerhard Schröder in das Fluthilfe-Kuratorium. Hier beteiligte sich Biedenkopf an der Organisation der Finanzmittel-Vergabe für die Opfer der Flutkatastrophe vom August 2002.

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!