Kristallnacht

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Reichskristallnacht, Reichspogromnacht;

    zynische, bewusst verharmlosende Bezeichnung für das von NSDAP und SA gegen die deutschen Juden am 9./10. November 1938 inszenierte Pogrom. Insgesamt wurden dabei 7 500 Geschäfte zerstört, fast alle deutschen Synagogen niedergebrannt, 91 Menschen ermordet und 26 000 in Konzentrationslager gebracht. Für die Schäden des Pogroms zahlten die Versicherungen an die jüdischen Geschäftsinhaber 100 Millionen Reichsmark, die aber an das Deutsche Reich abgeführt werden mussten. Die Reichskristallnacht wurde mit dem Attentat des Juden Herschel Grynspan auf den Legationssekretär der deutschen Botschaft in Paris, Ernst vom Rath, legitimiert. Für dieses Attentat mussten die deutschen Juden eine kollektive Strafe in Höhe von 1 Milliarde Reichsmark zahlen. Das Novemberpogrom bildete einen vorläufigen Höhepunkt im Prozess der sich ständig verschärfenden Verfolgungsmaßnahmen, viele jüdische Bürger verließen daraufhin das Deutsche Reich. Die Zurückgebliebenen sollten Opfer des verschleiernd als Endlösung bezeichneten Holocaust werden.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.