Krimkrieg

    Aus WISSEN-digital.de

    1853-1856, Kampf Großbritanniens und Frankreichs (später auch Sardiniens) als Verbündete der Türkei gegen Russland, das in türkische Donaufürstentümer eingefallen war (Herrschaftsstreben nach dem Schwarzen Meer und zu den Meerengen).

    Ausgelöst durch die von Zar Nikolaus I. erhobene Forderung nach russischem Protektorat über die heiligen Stätten in Jerusalem und die dortigen griechisch-orthodoxen Christen; Krimkrieg benannt nach dem Hauptkriegsschauplatz, der strategisch wichtigen Krim; nach einjähriger verlustreicher Belagerung fiel Sewastopol, Russland wich zurück, verzichtete im Pariser Frieden 1856 auf eine Kriegsflotte im Schwarzen Meer und trat die Donaumündung ab.

    Im Innern musste Russland das despotische System Nikolaus I., eine der Ursachen der Niederlage, liquidieren (1861 Bauernbefreiung).

    Als europäische Großmacht trat Russland wieder hinter Frankreich zurück; da auch Österreich sich Russland feindlich zeigte, brachte der Krimkrieg den endgültigen Zusammenbruch der Politik der Heiligen Allianz und leitete den russisch-österreichischen Gegensatz auf dem Balkan ein, der später zum Ersten Weltkrieg führte.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.