Kragenbär

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ursus tibetanus)

    Der in Mittel- und Südasien beheimatete Kragenbär findet seinen Lebensraum in den Wäldern höher gelegener Bergregionen.

    Dieser Schwarzbär erreicht eine Größe von etwa 1,70 Metern. Das Gewicht der Weibchen überschreitet 100 Kilogramm nur selten, während die Männchen leicht das Doppelte erreichen.

    Das Fell der Kragenbären ist schwarz oder dunkelbraun und der Hals weist eine besonders lange Behaarung auf (daher der Name "Kragenbär"). Ein weiteres besonderes Kennzeichen ist die V-artige weiße Zeichnung auf der Brust.

    An den Vorderbeinen hat der Kragenbär lange scharfe Krallen, die ihm beim Graben nach Wurzeln und beim Klettern nützlich sind.

    Kragenbären machen keinen Winterschlaf, sondern halten nur eine kurze Ruhepause während des Winters.

    Während des Winters wirft das Kragenbärweibchen bis zu drei Junge, die sie noch für Länger als einem Jahr versorgt.

    Systematik

    Art aus der Untergattung der Schwarzbären (Euarctos), die damit zur Gattung der Braunbären (Ursus arctos arctos) zählen.

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.