Konradin

    Aus WISSEN-digital.de

    Herzog von Schwaben; * 25. März 1252 in Wolstein bei Landshut, † 29. Oktober 1268 in Neapel

    (italienisch "kleiner Konrad")

    Als König Konrad IV. 1254 starb, hinterließ er einen zweijährigen Sohn. Der Knabe wurde am Hof seines Onkels, des Herzogs Ludwig, erzogen.

    Das Ziel Konradins war die Vereinigung der alten Reichsstaaten mit dem süditalienischen und sizilianischen Königreich. 1267 folgte er dem Ruf der Ghibellinen und brach mit einem Heer nach Italien auf, um diese Idee zu verwirklichen. Als Gegner standen dem Unternehmen die Kurie und Karl von Anjou, der Träger der Krone von Sizilien, gegenüber. Der Papst verhängte über Konradin den Bannfluch, und Karl bemächtigte sich Süd- und Mittelitaliens. Schwere Unruhen in Italien und Sizilien ebneten seinen Truppen den Weg. Am 24. Juli 1268 zog Konradin in Rom ein, wo ihm die Bevölkerung einen triumphalen Empfang bereitete. Der letzte Staufer wurde jedoch 1268 in der Schlacht von Tagliacozzo von Karl von Anjou geschlagen und danach in Neapel hingerichtet.

    Zwei seiner Lieder sind in der Manessischen Sammlung erhalten geblieben.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!