Kongopfaue

    Aus WISSEN-digital.de

    (Afropavoninae)

    in den tropischen Wäldern des Kongo lebender Pfau, der im Gegensatz zu den asiatischen Pfauen nur eine Größe von 60 bis 70 Zentimetern erreicht.

    Die Kongopfaue wurden erst am Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt. Die Tiere besitzen keine lange Schleppe, aber dennoch sind beide Geschlechter in der Lage, ein Rad zu schlagen.

    Kongopfaue ernähren sich vornahmlich von Früchten und Insekten.

    Die Tiere leben paarweise zusammen. Ein Gelege besteht aus zwei bis drei Eiern.

    Systematik

    Unterfamilie aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae), zu der nur der Kongopfau (Afropavo congensis) gehört.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!