Konfuzius

    Aus WISSEN-digital.de

    chinesischer Philosoph und Staatsmann

    geboren: 551 v.Chr. in Qutu

    gestorben: 479 v.Chr. in Qutu

    alias: Kungfutse, Kungtse;

    adliger Herkunft, aus Schantung in Nordchina, Minister, dann Wanderprediger, in strenger Anlehnung an die überkommenen Sitten und (von ihm gesammelten) heiligen Schriften seines Volkes Begründer einer konservativen, praktisch-moralischen und dem chinesischen Wesen angepassten Staats- und Sittenlehre (niedergeschrieben nach den Erfahrungen seines Lebens); von weitreichendem Einfluss (seit dem 1. Jh. v.Chr. Staatsphilosophie);

    Grundlage der staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung waren die Autorität der Familie (patriarchalische Idee und Pietätsgedanke), Ahnendienst und Opfer für den Kaiser; Ablehnung des Aberglaubens und der Weltflucht (Konfuzius war seit dem 2. Jh. v.Chr. chinesischer Nationalheiliger, später mit Tempelkult).

    Der so zur Religion weiterentwickelte Konfuzianismus hielt sich trotz staatlicher Bekämpfung in Auseinandersetzungen mit dem Buddhismus und Taoismus bis zur Gegenwart.

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!