Koboldmaki

    Aus WISSEN-digital.de

    (Tarsius)

    Diese kleinen Affen leben in den Urwäldern Indonesiens, Borneos, der Philippinen und anderer malaiischer Inseln.

    Die relativ kleinen nachtaktiven Tiere erreichen eine Größe bis 20 Zentimeter; sie haben sehr große Augen, die dem Sehen in der Nacht optimal angepasst sind. Die hinteren Gliedmaßen bilden kräftige Sprungbeine, mit deren Hilfe sie sich hüpfend fortbewegen; die Arme sind kurz; Finger und Zehen sind sehr lang und an deren Enden mit Wülsten ausgestattet, die ein Abrutschen an den Zweigen verhindern. Die Krallen der zweiten und dritten Zehe dienen als Kletter- und Jagdwerkzeuge. Der lange Schwanz endet in einem charakteristischen Haarbüschel.

    Koboldmakis ernähren sich von Insekten und Kleintieren, am liebsten von Eidechsen, die sie mit der Hand fangen; den Tag verbringen sie schlafend im Gewurzel der Bäume; sie leben einzeln oder paarweise.

    Systematik

    Gattung aus der Familie der Koboldmakis (Tarsiidae) in der Teilordnung der Koboldmakiartigen (Tarsiiformes);

    Arten:

    Koboldmaki oder Gespenstertierchen (Tarsius tarsius)

    Celebeskoboldmaki (Tarsius spectrum)

    KALENDERBLATT - 19. Februar

    1913 Militante Frauenrechtlerinnen in England, die so genannten Suffragetten sprengen das Landhaus des Schatzkanzlers David Lloyd George in die Luft.
    1919 In der Weimarer Nationalversammlung hält die erste Frau eine Rede.
    1986 Die sowjetische Raumstation Mir wird gestartet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!