Kim Dae Jung

    Aus WISSEN-digital.de

    südkoreanischer Politiker; * 6. Januar 1924 auf der Insel Haei-do, Provinz Cholla-namdo, † 18. August 2009 in Seoul

    hatte nach dem südkoreanischen Militärputsch 1961 eine führende Rolle in der Opposition gegen Park Chung Hees und seine Nachfolger inne; 1971 als Präsidentschaftskandidat unterlegen. Von der Regierung für den Aufstand von Kwangju 1979 verantwortlich gemacht; 1980 zur Todesstrafe verurteilt. Nach weltweiten Protesten 1981 zu lebenslanger Haft begnadigt; 1982 bis 1985 Exil in den USA. 1987 Vorsitz der "Partei für Frieden und Demokratie" (später "Demokratische Partei"). 1987 und 1992 scheiterte er wegen Machtkämpfen innerhalb der Opposition wiederum als Präsidentschaftskandidat. Gründete 1995 den "Nationalkongress für neue Politik" (eine Abspaltung der "Demokratischen Partei").

    1998 bis 2002 war er Staatspräsident. Er führte Südkorea aus der von der Asienkrise verursachten Wirtschaftskrise. Seine "Sonnenscheinpolitik" der Aussöhnung mit Nordkorea hatte auf dem Gipfeltreffen von Nord- und Südkorea im Juni 2000 Erfolg: Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Il stimmte einem Kurswechsel zu. Als Präsident setzte Kim sich außerdem für die innere Aussöhnung in Südkorea und für die Wiederversöhnung mit Japan ein. 2002 wurde er von Roh Moo Hyun abgelöst.

    Kim Dae Jung, der im Lauf seiner politischen Karriere wiederholt Anschlägen auf sein Leben entkam und lange Jahre in Haft verbrachte, erhielt 2000 den Friedensnobelpreis für seine lebenslange "Arbeit für Demokratie und Menschenrechte in Südkorea und Ostasien im Allgemeinen und für Frieden und Versöhnung mit Nordkorea im Besonderen".


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".