Kernbeißer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Coccothraustes)

    Verbreitungsgebiet

    Kernbeißer sind über ganz Europa, mit Ausnahme von Irland und dem Norden der Britischen Inseln, bis nach Asien verbreitet. Sie kommen auch in Nordafrika vor. Die Vögel bevorzugen Laubwälder und Kulturlandschaften wie z.B. Parks als Lebensraum.

    Körperbau

    Wie alle Vertreter der Finkenfamilie zeichnen sich Kernbeißer durch massige Schnäbel aus. Wegen ihrer Fähigkeit, mit ihren kraftvollen Kiefermuskeln so große und harte Samen wie die der Kirsche oder der Olive zu öffnen, standen diese Vögel immer wieder im Mittelpunkt des Interesses von Vogelliebhabern, Zoologen und Technikern.

    Schnabelaufbau

    Forscher haben die Kräfte, die zum Aufbrechen solcher Kerne nötig sind, mit Spezialgeräten gemessen, die dem Vogelschnabel nachgebildet sind. Kirschkerne erforderten in einem solchen Apparat Kräfte bis zu 43,2 Kilogramm Stärke, ehe sie zerbrachen, Olivenkerne sogar bis zu 68,3 Kilogramm. Ein erstaunliches Ergebnis angesichts der Tatsache, dass Kernbeißerarten wie der Coccothraustes coccothraustes lediglich 17 Zentimeter lang und etwa 55 Gramm schwer sind. Diese Art ist auffällig rostrot und grau gezeichnet, mit weißen Flügelbinden. Sie besitzt einen auffallend großen Kopf und einen untersetzten Körperbau.

    Ernährung

    Die Nahrung von Kernbeißern besteht vor allem aus den Samen unterschiedlicher Baumarten, die sie mithilfe ihrer starken Schnäbel aufknacken.

    Systematik

    Gattung, die zur Unterfamilie der Stieglitzverwandten (Carduelinae) gehört.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.