Kasimir Malewitsch

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Maler und Kunsthistoriker; * 23. Februar 1878 in Kiew, † 15. Mai 1935 in St. Petersburg

    Hauptvertreter der russischen abstrakten Kunst, Wegbereiter des Konstruktivismus, beeinflusst von den französischen Neoimpressionisten, Fauves und Kubisten, Führer der russischen Kubisten. Um 1913 ging er zur abstrakten Kunst über; beispielhaft dafür ist sein Bild "Schwarzes Rechteck auf weißem Grund". 1915 gab er seine theoretische Schrift zur ungegenständlichen Kunst heraus, sein "Suprematistisches Manifest" (deutsch: "Suprematismus. Die Welt der Gegenstandslosigkeit", 1920). Malewitsch versuchte, alle Formen auf einfache geometrische Elemente zurückzuführen. 1919 malte Malewitsch "Weißes Rechteck auf weißem Grund" (New York, Museum of Modern Art). Im selben Jahr wurde Malewitsch Lehrer an der Akademie Moskau, 1924 an der Akademie Leningrad.

    KALENDERBLATT - 14. April

    1774 Uraufführung der Tragödie "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1949 Im "Wilhelm-Straßen-Prozess" in Nürnberg werden ehemaligen hohen Politikern des NS-Regimes Friedensverbrechen vorgeworfen. Das amerikanische Militärgericht verurteilt 19 Angeklagte.
    1970 In der Raumkapsel der Apollo 13, die sich gerade auf dem Flug zum Mond befindet, kommt es zu einer Explosion des Sauerstofftanks. Dies führt zum Ausfall aller Versorgungssysteme. Mit der Mondlandefähre Aquarius retten sich die Astronauten auf die Erde.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!