Karl von Bourbon (Frankreich)

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Fürst und Feldherr; * 17. Februar 1490, † 6. Mai 1527

    Er war der zweite Sohn Gilberts von Bourbon, heiratete die Tochter seines Onkels Peter, Susanne von Beaujeu, und wurde somit Erbe der Besitztümer zweier Zweige des Bourbonengeschlechts. Für seine Tapferkeit im Kampf wurde er von Franz I. zum Connetable von Frankreich und Statthalter von Mailand und Burgund ernannt.

    Nach Aufdeckung einer von ihm aus Rache angestrengten Verschwörung floh er zu den Spaniern nach Italien, wo er auf Grund seines Feldherrntalents an die Spitze des kaiserlichen Heeres gelangte. Er siegte bei den Kämpfen an der Sesia 1524, bei Pavia 1525, bei Mailand 1526 und zog im Frühjahr 1527 gegen Rom. Dort wurde er im Kampf getötet, seine Truppen nahmen trotzdem Rom ein und plünderten es. Herzog Karl wurde in Gaeta bestattet, mit seinem Tod erlosch die ältere Linie der Bourbonen.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!