Karl von Bourbon (Frankreich)

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Fürst und Feldherr; * 17. Februar 1490, † 6. Mai 1527

    Er war der zweite Sohn Gilberts von Bourbon, heiratete die Tochter seines Onkels Peter, Susanne von Beaujeu, und wurde somit Erbe der Besitztümer zweier Zweige des Bourbonengeschlechts. Für seine Tapferkeit im Kampf wurde er von Franz I. zum Connetable von Frankreich und Statthalter von Mailand und Burgund ernannt.

    Nach Aufdeckung einer von ihm aus Rache angestrengten Verschwörung floh er zu den Spaniern nach Italien, wo er auf Grund seines Feldherrntalents an die Spitze des kaiserlichen Heeres gelangte. Er siegte bei den Kämpfen an der Sesia 1524, bei Pavia 1525, bei Mailand 1526 und zog im Frühjahr 1527 gegen Rom. Dort wurde er im Kampf getötet, seine Truppen nahmen trotzdem Rom ein und plünderten es. Herzog Karl wurde in Gaeta bestattet, mit seinem Tod erlosch die ältere Linie der Bourbonen.

    KALENDERBLATT - 14. April

    1774 Uraufführung der Tragödie "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1949 Im "Wilhelm-Straßen-Prozess" in Nürnberg werden ehemaligen hohen Politikern des NS-Regimes Friedensverbrechen vorgeworfen. Das amerikanische Militärgericht verurteilt 19 Angeklagte.
    1970 In der Raumkapsel der Apollo 13, die sich gerade auf dem Flug zum Mond befindet, kommt es zu einer Explosion des Sauerstofftanks. Dies führt zum Ausfall aller Versorgungssysteme. Mit der Mondlandefähre Aquarius retten sich die Astronauten auf die Erde.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!