Karl Schmidt-Rottluff

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Grafiker und Maler; * 1. Dezember 1884 in Rottluff bei Chemnitz, † 10. August 1976 in Berlin

    Hauptmeister der Künstlergruppe Brücke in Dresden 1906. Schmidt-Rottluff war zunächst tätig in Dresden, seit 1911 in Berlin, wo er mit L. Feininger und O. Mueller zusammentraf.

    1933 musste er seine Mitgliedschaft in der Preußischen Akademie aufgeben, weil er als "entarteter Künstler" galt. 1941 wurden die mehr als 600 in deutschen Museen ausgestellten Schmidt-Rottluff-Werke beschlagnahmt, der Künstler selbst erhielt Malverbot. Ab 1947 lehrte er an der Berliner Akademie.

    Er malte ruhige, in Farbe und Form weiche Stillleben, Landschaften und Selbstbildnisse. In seiner Kunst war er von van Gogh und den französischen Fauves beeindruckt. Gemeinsam mit E. Heckel half er durch Schenkungen den Berlinern das "Brücke"-Museum einzurichten.

    Werke: "In der Dämmerung" (1912, Privatbesitz), "Sommer" (1913, Hannover, Niedersächsisches Landesmuseum), "Vier Badende am Strand" (1913, Hannover, Sammlung B. Sprengel), "Selbstbildnis" (1950, Berlin, Galerie des 20. Jh.s.).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden