Karl Gustav Wrangel

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Feldherr; * 23. Dezember 1613 in Skokloster, † 5. Juli 1676 auf Rügen

    Wrangel war einer der vier schwedischen Feldherrn, die das schwedische Heer in Deutschland zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs kollegial befehligten. 1644 wurde er zum Oberbefehlshaber der schwedischen Flotte ernannt. Am 23. Oktober desselben Jahres besiegte er die Dänen entscheidend im Fehmarnbelt. 1646 erfolgte seine Ernennung zum Reichsrat und gleichzeitig zum Oberbefehlshaber in Deutschland. 1664 wurde er Mitglied der Vormundschaftsregierung für den noch minderjährigen König Karl XI. von Schweden. Der Angriff auf Brandenburg 1675 unter Wrangels Befehl war erfolglos, nach der Niederlage von Fehrbellin gegen Kurfürst Friedrich Wilhelm mussten sich die Schweden zurückziehen.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.