Karl Ditters von Dittersdorf

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Komponist; * 2. November 1739 in Wien, † 24. Oktober 1799 bei Nové Dvory

    Datei:Ditters.jpg
    Carl Ditters von Dittersdorf

    Dittersdorf war zunächst von 1761 an Geiger im Wiener Hofopernorchester und wechselt 1765 nach Großwardein (Oradea) als Nachfolger von M. Haydn in das Kapellmeisteramt an der dortigen fürstbischöflichen Kapelle. Nach Auflösung dieses Ensembles ging er nach Breslau an den Hof des Fürstbischofs, Grafen Schaffgotsch. Auf dessen österreichischer Besitzung entstehen nun auch seine wichtigsten Werke, vor allem seine Opern. Befreundet mit J. Haydn und C.W. Gluck, mit dem er nach Italien reist. Anlässlich der Aufführung seines Oratoriums "Hiob" vor Friedrich Wilhelm II. in Berlin fiel er bei Schaffgotsch in Ungnade, was Dittersdorfs schnellem Aufstieg ein plötzliches Ende machte. Dittersorf schrieb etwa 40 Opern und Singspiele (u.a. "Doktor und Apotheker"), 120 Symphonien (darunter die 12 "Metamorphosen"-Symphonien nach Ovid, 6 davon verschollen), Konzerte (darunter ein bis heute häufig gespieltes Konzert für Kontrabass und Orchester, E-Dur) und Kammermusik.

    KALENDERBLATT - 3. April

    1849 Preußens König Friedrich Wilhelm IV. lehnt die deutsche Kaiserkrone ab.
    1948 Der amerikanische Präsident unterzeichnet das vierteilige Auslandshilfegesetz (Foreign Assistance Bill). Damit tritt der Marshallplan in Kraft, die amerikanische Wirtschaftshilfe für Europa.
    1959 Indien gewährt dem Dalai Lama politisches Asyl.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!