Karl Böbert

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher bergmännischer Schriftsteller; * 24. September 1768, † 30. Mai 1840

    Geboren in Erdeborn, war Karl Böbert 1797 bis 1805 Markscheidergehilfe im Bezirk des Niedersächsischen Oberbergamts, später Bergmeister von Neudorf bei Harzgerode. Er soll im Oberharz selbstständig eine Aufbereitung betrieben haben und schrieb verschiedene Abhandlungen, die meist in Karstens Archiv erschienen. Am bekanntesten ist die "Beschreibung einer verbesserten Luftwechselmaschine", durch die er sich 1796 einen Preis der russischen Regierung erwarb, ferner "Über den Clausthalischen Grubenbetrieb", "Wie man mit dem Gradbogen in ebenen Gegenden nivellieren kann", "Der geschwind und richtig rechnende Markscheider" usw. Er ist der Vater von Carl Friedrich Böbert, der Bergmeister am Blaufarbenwerk bei Modum, später Direktor des Silberbergwerkes zu Kongsberg in Norwegen und ebenfalls bergwissenschaftlich schriftstellerisch tätig war.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!