Karin Boye

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedische Schriftstellerin; * 26. Oktober 1900 in Göteborg, † 24. Februar 1941 in Alingsås (Selbstmord)

    Karin Boye wurde als Tochter eines Ingenieurs geboren und studierte an der Lehrerbildungsanstalt in Stockholm und an der Universität Uppsala.

    Die Dichterin steht in ihren Anfängen dem Expressionismus, in ihrem späteren Schaffen dem Surrealismus nahe. Ihre bildstarke Lyrik erwächst aus dem Gegensatz von Ideal und Wirklichkeit.

    Von ihren erzählenden Werken sind am bedeutendsten "Kris", ihr persönlichster, und "Merit vaknar", ein psychologischer Roman. In diesem erkennt die Witwe Merit, dass ihr verstorbener Ehemann für sie ein Fremder war, sie lernt aber auch, ihn so zu lieben, wie er als unverwechselbare Persönlichkeit gewesen war. "Kallocain" ist ein fantastisch-philosophischer Zukunftsroman, der aus den russischen Erfahrungen Boyes und den Zeitereignissen erwuchs und mit letzter Konsequenz das Leben in einem modernen Kollektivstaat ausmalt.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.