Karakal

    Aus WISSEN-digital.de

    (Caracal caracal)

    auch: Wüstenluchs;

    der Karakal ist in den Steppen und Savannen Afrikas und Asiens beheimatet. Er ist vorwiegend ein Bodenbewohner.

    Die kleine Raubkatze wird bis zu 70 Zentimeter lang, erreicht eine Schulterhöhe von weniger als 50 Zentimeter und der Schwanz ist mit wenig über 30 Zentimeter für eine Katze relativ kurz. Der schlanke Körperbau jedoch lässt den Karakal sehr hochbeinig erscheinen. Das Fell des Wüstenbewohners ist rötlich bis graubraun gefärbt, die Ohren besitzen an der Ohrspitze die für Luchse typischen Pinsel.

    Der dämmerungs- und nachtaktive Karakal ernährt sich vornehmlich von Nagetieren, kleineren Antilopenarten, Gazellen und Rehen. In seinen Jagdgewohnheiten lässt sich der Karakal am ehesten mit einer Hauskatze vergleichen.

    Nach einer Tragzeit von etwas mehr als zwei Monaten bringt das Weibchen bis zu vier Junge zur Welt, die meist schon am ersten Tag nach der Geburt die Augen öffnen.

    Ähnlich wie den Gepard richtete man auch den Karakal früher zu Jagdzwecken ab.

    Systematik

    Einzige Art aus der Gattung Caracal aus der Gattungsgruppe der Kleinkatzen (Felini).

    KALENDERBLATT - 3. Dezember

    1800 In der Schlacht bei Hohenlinden wird die österreichisch-bayerische Armee von den Truppen Napoleons schwer geschlagen.
    1936 39 deutsche Emigranten werden von der nationalsozialistischen Regierung ausgebürgert.
    1959 350 Menschen ertrinken beim Bruch des Staudamms von Malpasset in Südfrankreich.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!