Kapitell

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: capitellum, "Köpfchen")

    der oberste, plastisch ausladende Teil (Kopf) bei Säulen, Pfeilern oder Pilastern, der ein Zwischenglied zwischen Last und Stütze darstellt. In seiner großen Vielfalt dient es der Kunstwissenschaft oft als Mittel zur Datierung der zugehörigen Bauelemente.

    Geschichte

    Erste Kapitelle sind aus der alten indischen, der assyrischen sowie der persischen Kunst bekannt. Die Griechen unterschieden verschiedene Säulenordnungen mit den zugehörigen Kapitellformen: das dorische, das ionische und das korinthische Kapitell. Die Römer entwickelten aus diesen Formen das Komposit-Kapitell. In der byzantinischen Kunst wurden zudem Kämpfer-, Korb-, Trapez- und Falten-Kapitell unterschieden. Das frühe Mittelalter kannte Würfel- und Figuren-Kapitelle, die gotische Baukunst Kelch-, Kelchblock-, Knospen- und Blatt-Kapitelle.

    KALENDERBLATT - 2. Dezember

    1805 Napoleon I. schlägt in der so genannten Dreikaiserschlacht bei Austerlitz eine österreichisch-russische Armee.
    1823 In einer Jahresbotschaft von US-Präsident Monroe an den Kongress (später Monroedoktrin genannt), propagiert er die politische Trennung von Alter und Neuer Welt.
    1852 Charles Louis Napoleon Bonaparte, ein Neffe Napoleons I., wird vom Senat als Napoleon III. zum Kaiser der Franzosen gewählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!