Kanuslalom

    Aus WISSEN-digital.de

    Kanuslalom ist ein wassersportlicher Wettkampf mit Kajaks, der zum Kanusport gehört. Auf Wildwasser gefahrener Slalom in den genannten Bootsklassen.

    Wettkampfdisziplinen bei Männern: Kajak Einer, Kanadier Einer, Kanadier Zweier; bei Frauen: Kajak Einer.

    Regeln in Kürze

    Die Strecke

    Die Kanuten durchfahren einen Wildwasserkanal mit natürlichen und künstlichen Hindernissen, wobei die vorgegebenen Tore in der korrekten Reihenfolge passiert werden müssen. Länge bis zu 600 m mit einer Mindesttiefe von 40 cm. Das Wildwasser muss eine Geschwindigkeit von mindestens 2 m/sec aufweisen.

    Die Hindernisse

    Strömung und Gegenströmung, Stromschnellen und Felsen. Tore: 25 bis 30.

    Durchfahren der Tore

    Muss korrekt erfolgen, d.h. in richtiger Reihenfolge und richtiger Richtung, so dass der Fahrer (und das Boot) vom Tor unberührt bleibt. Bei unkorrektem Durchfahren bzw. Auslassung eines Tores oder Kentern gibt es bis zu 50 Strafpunkte. Die so genannte Eskimorolle wird nicht als Kentern gewertet.

    Modus

    Der Wettkampf wird in zwei Durchgängen ausgetragen, die Zeiten beider Durchgänge werden gemessen.

    KALENDERBLATT - 30. November

    1936 Die Hitlerjugend, Jugendorganisation der NSDAP, wird gesetzlich verankert. Die Mitgliedschaft ist für alle 10- bis 18-Jährigen Pflicht.
    1939 Der finnisch-sowjetische Winterkrieg bricht aus.
    1948 Berlin wird mit der Absetzung des bisherigen Magistrats im Sowjetsektor durch die SED endgültig in Ost und West gespalten.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!